Microsoft Inspire 2021: Nachlese

von | Aug 31, 2021 | Artikel | 0 Kommentare

Die Microsoft Inspire ist das größte Partnernetzwerk Event von Microsoft und fand vom 14. – bis 15. Juli 2021 – wie im Vorjahr – als digitale Ausgabe statt. Hier treffen sich rund 400.000 Partnerunternehmen, Microsoft Experten und Branchenführer, um ihr Wissen zu teilen, weiterzugeben und sich inspirieren zu lassen.

Die CAIRO AG ist Teil dieses weltweiten Partnernetzwerks und unser Vorstand, Peter Piekenbrock hat an der Inspire 2021 teilgenommen. Gleichzeitig sind wir als Unternehmen Teil der International Associaton of Microsoft Channel Partners (IAMCP), einem von Microsoft unabhängigen Zusammenschluss von Microsoft-Partnern unterschiedlichster Branchen und Unternehmensgrößen. Peter Piekenbrock ist Mitglied im Board des deutschen Chapters von IAMCP und war mitverantwortlich für die Organisation der IAMCP Nachlese unter den deutschen Partnern.

Microsoft Notebook Inspire

Interview mit Peter Piekenbrock

Die Microsoft Inspire ist nun schon wieder einige Wochen her und normalerweise würde bald die Deutsche Partnerveranstaltung stattfinden, die dieses Jahr aber pandemiebedingt leider komplett ausfällt. Dafür haben intern, aber auch in verschiedenen Zusammensetzungen extern Nachbetrachtungen stattgefunden, unter anderem im Microsoft-Partnernetzwerk IAMCP. Hier konnte CAIRO eine technischen Nachlese zum Thema CloudNative beitragen.

 

Partnerschaft, Digitalisierung und Cybercrime

Wolfram Theymann:
Du hast Dir ja die diesjährige Inspire angesehen. Was gibt es denn Neues und Spannendes für unsere Kunden und uns? Wie macht Microsoft uns allen in Zukunft das Leben leichter?

Peter Piekenbrock:
Sehr inspirierend war für mich die Keynote des Microsoft CEO Satya Nadella, der eingangs etwas zum Verhältnis zwischen Microsoft und uns, den Microsoft-Partnerunternehmen, gesagt hat. Er sagte wörtlich:

“When it comes to our partners, we believe in two truths. First, we’re only successful if you are successful. That means creating new opportunity for you across every sector and every country. And second, we collectively are successful when the world around us is successful.”

Nadella adressiert hier natürlich zunächst uns als Partnerunternehmen. Immerhin ist die Inspire keine Kundenkonferenz, sondern eben eine Partnerkonferenz. Aber die Aussage geht für mich weit darüber hinaus und beschreibt meine bzw. unsere Firmenphilosophie als CAIRO: Wir als CAIRO können nur erfolgreich sein, wenn wir unseren Kunden helfen, erfolgreich zu sein. Das gefiel mir natürlich gut, denn es ist genau der Weg, den wir schon lange gehen.

Ein zweiter Punkt war der (erneute) Hinweis auf das Thema Digitalisierung. Die Pandemie hat gezeigt, dass Digitalisierung der Schlüssel für Resilienz ist und heute eigentlich alle Unternehmen zu Technologieunternehmen werden müssen, wenn sie weiter bestehen wollen. Diesen Weg müssen wir als IT-Unternehmen bei unseren Kundenunternehmen begleiten, Vorschläge machen und ganz konkret aufzeigen, wie Dienste, Module und Systeme optimal miteinander verknüpft werden können, um die Entwicklungen bei unseren Kunden maximal zu unterstützen. Das heißt auch, das Business unserer Kunden zu verstehen und „Businesspartner“ zu sein.

Dazu gab es weitere Themen wie das Thema Cybercrime, das Thema Nachhaltigkeit und natürlich viele neue technische Aspekte. Interessant fand ich den Aspekt, dass Microsoft nach eigenen Angaben der einzige Cloudanbieter ist, der eine eigene Einheit aufgebaut hat gegen Cybercrime. Einen Teil davon durfte ich bereits 2019 bei meinem Besuch bei Microsoft in Redmond live erleben. Oder das Engagement im Bereich Nachhaltigkeit, in dem Microsoft schon vieles getan hat, um das Ziel zu erreichen, im Jahr 2030 „carbon negative“ für das gesamte Unternehmen zu sein. Das ist wirklich beachtlich.

Die Beispiele zeigen, dass sich viel bewegt bei Microsoft und im Umfeld! Gleichzeitig sehen wir, dass wir mit unserem Denken, unserer eigenen Strategie und unserem Angebotskonzept auf dem richtigen Weg sind.

 

Infrastructure as Code und MS-Tools

Wolfram Theymann:
Als Unternehmen hat CAIRO in den vergangenen Jahren viel Mühe in eine inhaltliche Fokussierung auf das Thema IT-Infrastruktur gesteckt. Das Thema „CloudReady“ spielt dabei für uns eine große Rolle. Schwerpunktmäßig verstehen wir darunter den Einsatz von Cloud-Technologien und eben nicht zwangsläufig den Einsatz der Cloud-Angebote der großen Cloud-Provider. Gleichwohl setzen wir diese natürlich ebenfalls ein und allen voran die Angebote von Microsoft, unserem langjährigen Partner. Welche Entwicklungen gibt es hier bei Microsoft?

Peter Piekenbrock:
Da hat sich einiges getan und es gibt viele Weiterentwicklungen. Die Richtung ist mit Cloud Native ziemlich klar und stellt eben eine völlig neue Herangehensweise für die Erstellung und den Betrieb von Anwendungen dar. Dabei geht es um Container und Microservices, Serverless Computing, DevOps, Multicloud-Umgebungen und vieles mehr. Das sind die technischen Möglichkeiten, die wir heute zusätzlich haben, um das Business unserer Kunden zu unterstützen und voranzubringen. Für Unternehmen bedeutet das in der Regel, dass sie Systeme aus der alten Welt haben und die vielleicht wirtschaftlich auch gar nicht in die neue Welt übertragen werden können. Und sie haben die neue Welt, die auf eine völlig andere Infrastruktur setzt. Daraus entstehen dann oft komplexe Umgebungen und Infrastrukturen, die gemanaged werden müssen. Die spannende Frage ist, wie man das bewerkstelligt.

Azure Arc von Microsoft ist dafür eine konsistente Verwaltungsplattform, die mehrere Clouds und lokale Umgebungen, physische Server und virtuelle Computer und solche, die unter Windows oder auch über Linux laufen, über ein Tool verwaltet und damit Governance und Verwaltung enorm vereinfacht. Microsoft Lighthouse setzt da noch einen drauf und ermöglicht die mandantenübergreifende Verwaltung sowie eine noch bessere Skalierbarkeit.

Oder die Angebote im Bereich Softwarearchitekturen mit Microservices. Microsoft hat da mit Azure Kubernetes Service ein tolles Angebot geschaffen, mit dem man sich um die Anwendungs-Workloads kümmern kann und nicht mehr um die zu Grunde liegende Infrastruktur kümmern muss. Das macht vieles einfacher.

Hinzu kommt noch das Thema „Infrastructure as Code“. Dabei wird Infrastruktur in Form von Text-Skripten definiert und kann mit Tools wie Powershell, Terraform oder Ansible installiert, konfiguriert als auch deinstalliert werden. Was für die, die es gewöhnt sind, „Infrastruktur zusammen zu klicken“ wie ein Schritt zurück aussehen könnte, birgt enorme Vorteile wie eine hohe Effizienz, Wiederverwendbarkeit, eine gleichzeitige Dokumentation der Infrastruktur und ihrer Veränderungen und vieles mehr. Wir als CAIRO sind an dem Thema selbst dran und arbeiten an einem eigenen Angebot, doch dazu wahrscheinlich in ein paar Wochen mehr.

 

Microsoft und Open Source

Wolfram Theymann:
Wie passt das denn mit dem Open Source Ansatz zusammen, den wir im Rahmen unserer 5 Leitplanken für eine moderne IT Infrastruktur (agil….) als CAIRO ja ebenfalls vertreten?

Peter Piekenbrock:
Für einen Microsoftpartner war das vor ein paar Jahren eher undenkbar, aber auch da hat sich bei Microsoft viel getan. Unser Ziel ist es, unseren Kunden zu helfen, die für sie optimale IT-Infrastruktur zu finden, sie aufzubauen und zu betreiben. Dieser Vorteil für unsere Kunden ist der große Treiber. Gleichzeitig können wir nicht alle Technologien beherrschen, sondern müssen uns ein Stück weit fokussieren. Microsoft ist schon viele Jahre ein enger und guter Partner, so dass es für uns natürlich nahe liegt, Microsoft-Technologien zu verwenden. Gleichzeitig sehen wir, dass sich in der Open Source Welt viel tut und es auch spannende Entwicklungen gibt, die Vorteile für unsere Kunden bringen können. Das Thema Datensouveränität oder auch das Vermeiden von Abhängigkeiten von einem Anbieter spielen für den einen oder anderen eine bedeutende Rolle. Warum sollten wir nicht das Beste aus verschiedenen Welten nutzen? Und nochmal: Das Wichtigste für uns ist, dass unsere Kunden eine für sie optimale Infrastruktur erhalten. Und dazu braucht es eben auch ein passendes Angebot.

Hinzu kommt, dass sich auch Microsoft stark in Richtung Open Source entwickelt: Microsoft verwendet selbst mehr und mehr Open Source Technologien, macht entsprechende Angebote und leistet Beiträge an die Community. Insofern kann man es, wenn man so will, als zweiten Weg für uns darstellen. Die andere Lesart ist, dass wir unserem Technologiepartner Microsoft folgen, der seinen Kurs in Richtung Open Source ändert.

Insofern passt das hervorragend zusammen und ist die Fortführung unseres langjährigen Weges und unserer langjährigen Partnerschaft mit Microsoft. Die Inspire 2021 hat mir wieder gezeigt, dass Microsoft einer der besten Technologiepartner für uns ist, um darauf Lösungen zu bauen.

 

CAIRO lernt, Kunden profitieren!

Wolfram Theymann:
Was haben denn unsere Kunden davon, dass wir die Inspire besucht haben?

Peter Piekenbrock:
Unsere Kunden erwarten mit Recht einen kompetenten Partner. Insofern steht das Thema „Lernen“ und Weiterbildung schon immer ganz oben auf unserer ToDo-Liste. Und zwar für alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weiterbildungen jeglicher Art – so wie zum Beispiel auch die von Microsoft zertifizierten Qualifikationen – sind dabei das eine, Tagungen, Konferenzen (wie die Inspire) und der Austausch in Netzwerken wie unsere Mitgliedschaft im Netzwerk der IAMCP, sind der andere wichtige Part. Das hilft uns up-to-date zu sein und die Technologie zu beherrschen. Davon haben unsere Kunden also unmittelbar etwas.

Gewichtige Keynotes, Expertenvorträge zu Fachthemen und der Austausch drumherum bieten immer eine gute Möglichkeit zu lernen, aber auch zu schauen, wo stehen die anderen, wo stehen wir, wo haben wir ggf. noch Entwicklungsbedarfe. Insofern sind solche Veranstaltungen wie die Inspire immer auch eine Möglichkeit unseren eigenen Standort im Wettbewerb festzustellen.

Ein zweiter wichtiger Punkt ist das Netzwerken. Hiervon haben unsere Kunden nicht direkt etwas, aber man kommt im Alltag immer wieder mal an einen Punkt, dass man nicht mehr weiter weiß und jemanden fragen muss, der sich in dem Spezialfeld besser auskennt als wir. Dazu helfen uns unsere Netzwerke und auch Microsoft selbst. Microsoft eröffnet uns einen einfachen Zugang zur Fachebene bei Microsoft um Fragen zu klären, wo gerade kleine und mittelständische Firmen oft nicht „wichtig genug“ sind. Dieser Zugang macht es uns einfacher, unseren Kunden ein starker Partner zu sein.

Insofern haben unsere Kunden vielleicht nicht direkt etwas von solchen Konferenzen, können aber gewiss sein, dass wir als Dienstleister up-to-date sind.

 

CAIRO und Microsoft: Eine gute Partnerschaft

Wolfram Theymann:
Noch ein kurzes Fazit oder Schlusswort?

Peter Piekenbrock:
Die Inspire 2021 war wie auch in den Vorjahren ein wertvolles Event, insbesondere auch durch die nachträglichen Austauschmöglichkeiten bei IAMCP, denn neben den inhaltlichen Schwerpunkten kam das echte Netzwerken dabei leider zu kurz. Wichtig ist die Erkenntnis, dass wir definitiv mit dem richtigen Partner unterwegs und wir auch technologisch die richtigen Entscheidungen getroffen haben und auf der Höhe der Zeit sind.

 

Wolfram Theymann:
Vielen Dank für die Einblicke!

 

Post Scriptum

… und interessante Links rund um die Themen: 

Zur IAMCP: https://iamcp.de/